Stoff aus Stoffresten weben

Heute nur ein kurzer Beitrag zu einem weiteren Stoffreste-Experiment. Ich hatte sehr viele Schnüre aus Stoffresten herumliegen, teils aus Jeans und teils aus T-Shirts. Ein Experiment das ich machte war, aus den verschiedensten Schnüren Stoff zu weben.

Eine alte Jeans wurden zu einem recht festen Stoff mit einer sehr interessanten Struktur. Ich könnte mir vorstellen, dass man diese Art Stoff für eine Tasche, einen Korb oder einen Teppich wiederverwenden könnte. Wobei ich eher zu einem Korb tendiere, denn der Stoff wird doch ziemlich dick auf Grund der dicken Stoffseile.

DSCN0402

Die T-Shirt-Schnüre dagegen waren sehr weich und kuschelig. Der gewebte Stoff fühlte sich sehr angenehm an (ist auch logisch, denn schließlich sollen T-Shirts ja auch kuschelig sein). Bei diesem Stoff war ich mir aber nicht so richtig sicher wofür man ihn nutzen könnte. Er ist genau wie der andere Stoff ziemlich dick geworden, weil die Schnüre eben nicht so dünn sind. Deshalb ist eine Wiederverwendung für Klamotten nicht so sinnvoll.

DSCN0451

Habt ihr Ideen was man aus solchen dicken gewebten Stoffen noch alles machen könnte? Habt ihr das vielleicht schonmal selber ausprobiert? Ich freue mich von anderen Erfahrungen mit recyceltem Stoff zu lesen. 🙂

Gemeinsam macht’s mehr Spaß

Dieser Beitrag schwirrt schon länger in meinem Kopf herum. Vor zwei Wochen habe ich einen sehr inspirierenden TED-Talk gesehen in dem es um die längste Studie der Welt ging, die sich mit der Frage nach einem erfüllten Leben beschäftigte. Was brauchen wir Menschen um am Ende unseres Lebens sagen zu können, wir hatten ein erfülltes Leben? Ist es Einfluss, Macht, Ruhm oder Geld? Ihr erahnt die Antwort sicher: Diese Dinge sind es nicht, die uns glücklich machen. Die Antwort war überaschend einfach: Es sind gute Beziehungen zu anderen Menschen, die über Smalltalk hinaus gehen. Wobei Smalltalk auch seine Berechtigung hat. Irgendwie muss man ja mit Unbekannten oder nicht-so-vertrauten Menschen ein Gespräch führen können. 😉

Warum erzähle ich das? Weil ich gemerkt habe, dass Handarbeiten eine wunderbare Möglichkeit bietet mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen oder zu bleiben. Man kann etwas erledigen (Socken stopfen, Jeans flicken) und sich nebenbei unterhalten. Seit gut einem Jahr treffe ich mich ungefähr einmal im Monat mit Freundinnen, die stricken, nähen oder irgendwas anderes machen und wir sitzen zusammen, werkeln und quatschen.

Die Idee kommt nicht von mir sondern ich habe sie mir von meinem Bruder abgeguckt. Als ich von ihm hörte, dass er sich in seinem Garten mit Freunden trifft und sie gemeinsam Rüstungen für ihre Rollenspiele herstellen war ich ganz neidisch, denn ich wohne weit weg und wäre so gern dazu gekommen. Es klang so toll. Und dann dachte ich mir: warum machen wir das nicht auch? Es braucht ja nicht viel. Nur Zeit und Freunde. Es macht so viel Spaß und man lernt immer wieder etwas neues dazu.

Egal ob ihr näht, strickt, malt oder irgendeinen anderen Zeitvertreib habt: Sucht euch Leute, die ihr gern um euch habt und verbringt Zeit zusammen.

Es lohnt sich. 🙂

Wolle aus Stoffresten

Was kann man alles aus Stoffresten machen? Diese Frage beschäftigt mich seit einer Weile und ich bin momentan auf der Suche nach den verschiedensten Antworten auf diese Frage.

Eine Möglichkeit wäre, aus Stoff Wolle herzustellen. Wie bitte!? fragt ihr euch jetzt vielleicht. Warum? Und wie soll das gehen? Ich will euch meine Gedanken dazu erzählen.

Momentan bin ich in Experimentierlaune. Inspiriert hat mich Inge, die mir beim letzen Handarbeitstreffen erzählte, dass sie „einfach drauf los“ gemacht hat während sie ein hübsches Perlen-stoff-webband anfertigte. So dachte ich mir dann „Warum eigentlich nicht?“ als mir die Idee mit der Wolle aus Stoff kam. Ich hole mal ein bischen aus damit ihr versteht wie ich auf diese Idee gekommen bin.

Dass ich mich mit der Resteverwertung beschäftige, sieht man ja schon anhand der letzten Beiträge hier im Blog. Es gibt sogar noch ein, zwei Beiträge, die auf Überarbeitung warten, die sich ebenfalls mit den Resten unseres Hobbys beschäftigen. Es schlummerte also immer in meinem Hinterkopf: Was kann man noch alles mit den Resten machen? Schließlich steht unter meinem Schreibtisch eine große Kiste voll davon…

Szenenwechsel: Zu Weihnachten feierten wir gemeinsam mit meiner Familie. Wir sitzen gemütlich um den Weihnachtsbaum und verteilen Geschenke. Da öffne ich ein Paket meines Bruders und darin ist Wolle (also so vom Schaf, kein Wollknäuel), eine Spindel und eine Garnrolle. Spindel und Garnrolle hat er selbst hergestellt aus Holz, dass unserem Großvater gehörte. Ein tolles Geschenk! Dazu gehörte auch noch, dass er mir zeigte, wie man spinnt (obwohl ich dachte ich könnte das schon ganz gut hihi).

DSCN0186

Bald hatte ich meinen ersten Wollfaden gesponnen und verstrickt. Und ich muss sagen: Es ist einfach. Es geht schneller als ich dachte. Und es kratzt. (Das hatte ich schon geahnt.) 😀 Als wärmender Stoff ist Wolle aber unschlagbar! Da ich aber keine Schafe habe und auf Dauer die Wolle dann kaufen müsste, wanderten meine Gedanken und sponnen vor sich hin.

Im Prinzip kann man alles spinnen was aus Fasern gemacht ist. Schafswolle eignet sich für Anfänger wohl sehr gut, da sie einfach zu verarbeiten ist. Aber auch Katzen- oder Hundehaare kann man verspinnen, wenn die Haare mindestens 3-4 cm lang sind. Auch Pflanzenfasern kann man verspinnen. Leinen, Flachs, aber auch Brennessel wurden und werden versponnen und zu Stoff verarbeitet und auch die künstlichen Stoffe bestehen letztlich aus gesponnenen Fäden.

Man kann also alles spinnen was faserig ist. Stoffreste bestehen aus Fasern. Also könnte man theoretisch den Stoff auftrennen, die Fäden rauslösen und wieder zu (dickerer) Wolle verspinnen, oder? Ach was heißt hier theoretisch. Ich hab’s natürlich gleich ausprobiert! Ich nahm einen alten Pulli und einen Stofffetzen und probierte daraus einen Wollfaden zu gewinnen.

Es funktioniert, ist aber mit sehr viel Arbeit verbunden, wenn man wirklich ein ganzes Wollknäuel bekommen möchte. Andererseits ist auch ein selbstgenätes oder -gestricktes Kleidungsstück immer mit viel mehr Arbeit verbunden als wenn man es im Laden kauft. Dafür ist es individuell und wäre, wenn es aus Resten gemacht ist, sehr ressourcenschonend.