Kissenbezug mit Patchworkstoff

Ich habe ein Patchworkkissen genäht. — Wie ihr vielleicht merkt blogge ich viel über Dinge aus dem letzten Jahr. Es macht einfach mehr Spaß über fertige Dinge zu schreiben. 😉 So habe ich auch diesen Kissenbezug vor ca. einem Jahr angefertigt.

Beim Stöbern im Internet bin ich auf einen Blogbeitrag gestoßen in dem eine Decke mit Dreiecksmuster gezeigt wird. Das Muster der Patchworkdecke finde ich total schön. Außerdem muss ich irgendwie meine ganzen Stoffreste verwerten. Es sind teilweise wirklich nur kleine Stofffetzen dabei, so dass ich nicht überall Quadrate ausschneiden kann. Ein Muster mit Dreiecken wäre also ideal -– ich Wahnsinnige! 😉

Nichts ahnend und hochmotiviert mache ich mich also ans Werk. Der Plan: Ein altes Laken soll als „Grundfarbe“ dienen (hellgelb) und aus Stoffresten zu klein gewordener Babyklamotten und alten T-Shirts sollen die „bunten“ Dreiecke des Stoffes entstehen.

Damit alle Dreieckstücke genau gleich groß werden, schneide ich mir aus Pappe eine Schablone zurecht (mit Nahtzugabe). Diese lege ich auf die Stofffetzen und zeichne sie auf den Stoff.

Dreiecke aufzeichnen und ausschneiden.
Dreiecke aufzeichnen und ausschneiden.

Da ich keinerlei Patchworkwerkzeuge wie Rollschneider oder eine Matte habe, werden alle Dreiecke abends auf dem Sofa vor’m Fernseher mit der Schere ausgeschnitten.

Das. Dauert. Sehr. Lange

Aber irgendwann kommt eine beachtliche Menge Dreiecke zusammen:

Ausgeschnittene Patches.
Ausgeschnittene Dreiecke.

Fast ebenso lange dauert es aus diesen Dreiecken Quadrate zu nähen. Vor dem Weiterverarbeiten bügele ich jedes Quadrat noch einmal. Das erleichtert das Zusammennähen der Quadrate ungemein. 🙂

Die Quadrate werden zu Reihen.
Die Quadrate werden zu Reihen.

Aus den Quadraten werden dann Stoffreihen und schließlich ein großes Stoffstück.

Der fertige Patchworkstoff
So sieht der Stoff dann schließlich aus.

Um ehrlich zu sein, wollte ich eine Bettdecke machen. Nachdem ich aber ein Stoffstück von ca. 1×1,6m fertig gestellt habe, ändere ich kurzerhand den Plan und nähe einen einfachen Kissenbezug mit Hotelverschluss. 😉 Wir haben noch ein Kissen für das nur ein Bezug existiert. Da unsere Katzen dieses Kissen liiiiieben und wir das Kissen regelmäßig waschen müssen (Katzehaare…), brauchen wir ohnehin einen zweiten Bezug.

Insgesamt habe ich glaub ich ein halbes Jahr an dem Kissen gearbeitet. Es lief immer so nebenbei und wenn ich Lust hatte, habe ich ein Stückchen daran gearbeitet. Mit dem Ergebnis bin ich sehr glücklich! Jetzt liegt das Kissen auf dem Sofa und die Katzen schlafen liebend gern darauf.

Paul
Paul
Penny
Penny

Das könnte Dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.